Altersheim Sonnhalde Burgdorf

Blog/Tagebuch

Die Mitarbeitenden und Lernenden posten von ihrem Arbeitsalltag in der Sonnhalde – quer durch verschiedene Themen.

Unsere Lernenden stellen sich vor

Nicole Jegerlehner (Köchin EFZ in Ausbildung im 1. Lehrjahr)

Hallo, ich bin Nicole Jegerlehner und bin 16 Jahre alt. Ich habe im Sommer meine Lehre im Altersheim Sonnhalde in Burgdorf begonnen.
Ich bin im ersten Lehrjahr als Köchin, der Beruf macht mir sehr viel Spass. Für mich war schön früh klar, dass ich diesen Beruf lernen möchte, da ich enorm gerne koche.
Nun arbeite ich fast 3 Monate in der Sonnhalde. Ich freue mich jeden Tag das Essen der Bewohner und Mitarbeiter zuzubereiten. Ich schätze es natürlich sehr, wenn wir ein Kompliment zu unseren Kochkünsten bekommen.
Nun freue ich mich auf die nächsten drei Jahre in dem Beruf als Köchin und bin gespannt was ich noch alles lernen und erleben werde.

 

Unsere Lernenden stellen sich vor

Reem Nur Ahmed (Fachfrau Gesundheit EFZ in Ausbildung im 1. Lehrjahr)

Hallo, mein Name ist Reem Nur Ahmed, ich bin 17 Jahre alt und komme aus Bern. Meine Freizeit verbringe ich gerne mit meinen Freunden.

Ich habe im August meine Lehre als Fachfrau Gesundheit im Altersheim Sonnhalde begonnen. Ich habe diesen Beruf gewählt weil ich anderen gerne helfen und um für meine Mitmenschen da zu sein. Mir ist bewusst, dass dieser Beruf auch schwierig und anspruchsvoll sein kann, aber ich finde das ich mich bis jetzt gut schlage.

Ich wollte meine Lehre im Altersheim Sonnhalde absolvieren, weil mir hier die tolle Zusammenarbeit im Team gefallen hat. Zudem gefällt mir der schöne Ausblick vom Haupthaus sehr. Ich freue mich und bin schon sehr gespannt was in meiner Ausbildung noch alles auf mich zukommen wird.

Unsere Lernenden stellen sich vor

Tamara Hänggi (Fachfrau Gesundheit EFZ in Ausbildung im 3. Lehrjahr)

Hallo zusammen, ich bin Tamara Hänggi und bin jetzt im letzten Jahr der Ausbildung als Fachfrau Gesundheit. Die Lehrabschlussprüfung (LAP) steht schon bald vor der Tür! Die Zeit geht so schnell vorbei, es ist als hätte ich erst gestern meinen ersten Arbeitstag gehabt. 

Bevor ich in die Lehre kam, schnupperte ich im Altersheim Sonnhalde. Das Team, die Bewohner und das Arbeitsklima gefielen mir schon damals super! Ab diesem Tag wusste ich, dass ich in diesem Altersheim meine Ausbildung absolvieren möchte. An meinem ersten Tag als Lernende, wurde ich herzlich begrüsst. Hier hat alles begonnen.

Jeder Tag im Altersheim Sonnhalde ist interessant, spannend, lehrreich und einzigartig. Es ist nie dasselbe. Natürlich gibt es „Ups & Downs“ aber ich nehme es immer locker und schaue nach vorne.

Als Lernende fühle ich mich sehr wohl. Jeden Monat habe ich ein Tag zur Verfügung, um mit der Berufsbildnerin verschiedene Tätigkeiten und Theorien zu bearbeiten, so dass ich Lernsituationen nutzen und Neues lernen kann. So kann ich meine Kenntnisse und Fähigkeiten fortlaufend vertiefen. Dazu bekommen wir noch täglich 20min. Lernzeit, um zu repetieren oder Neues zu lernen.

Ich kann jederzeit zu meiner Berufsbildnerin oder zu den Mitarbeitern der Sonnhalde gehen, wenn ich Fragen habe, wenn ich unsicher bin oder mich etwas im Arbeitsalltag belastet. Allein bin ich nie! Ich fühle mich hier wie in einer zweiten Famillie. 
Mit diesem Team und der Motivation die ich habe, gebe ich alles, um meine Lehre als Fachfrau Gesundheit erfolgreich absolvieren zu können. 

Unsere Lernenden stellen sich vor

Deborah Terminio (Fachfrau Gesundheit EFZ in Ausbildung im 3. Lehrjahr)

Hallo zusammen

Zuerst ein paar Worte zu mir. Ich heisse Deborah Terminio und bin 18 Jahre alt. Ich bin nun bereits schon im 3 Lehrjahr als Fachfrau Gesundheit EFZ (FaGe) und mache diesen Beruf sehr gerne. In meiner Freizeit gehe ich gerne ins Fitnessstudio, schaue Serien oder unternehme etwas mit Freunden. Aber viel Freizeit investiere ich in die Schule und lerne oder schreibe Arbeiten, dies stört mich aber nicht, da dies zu einer Berufslehre nun mal dazu gehört. 

Warum wählte ich den Beruf als FaGe? Ich liebe es mit Menschen zusammenzuarbeiten, sie zu betreuen, zu pflegen und zu begleiten. Ich kann nicht einfach den ganzen Tag sitzen und am Computer schreiben, ich brauche in meinem Job Bewegung, neue, schwierige Herausforderungen, bei denen ich auch mal selber handeln und überlegen muss. Ausserdem mag ich an FaGe, dass man die Theorie mit der Praxis oder andersrum, verknüpfen kann. Was ich nicht so mag und manchmal vielleicht auch nicht so gut umgehen kann, sind die traurigen Dinge, so wie der Tod von einem Bewohner. Aber dies gehört nun mal auch dazu. 

Warum habe ich mich für das Altersheim Sonnhalde Burgdorf entschieden? Ehrlich gesagt, wusste ich nicht warum ich mich so entschieden habe. Ich habe einfach nach meinem Bauchgefühl entschieden. Natürlich habe ich recherchiert und mich erkundigt aber am Schluss war es einfach das Bauchgefühl. Heute weiss ich, dass mein Bauch richtig entschieden hat.

Nun bin ich stolz auf mich, dass ich es ohne weiteren Komplikationen es soweit geschafft habe, schon bald die Lehre als FaGe abgeschlossen habe und ich freue mich auf neue, spannende Erlebnisse und Herausforderungen. 

Autor: Deborah Terminio

Einsatzübung der Feuerwehr Burgdorf

Die Feuerwehr Burgdorf führte am Freitag 14. September 2018 mit dem Zug 1 eine Einsatzübung im Altersheim Sonnhalde in Burgdorf durch. Als Übungsszenario brannte es in einem Bewohnerzimmer im 2. Stock des Haupthauses. Künstlicher Rauch wurde freigesetzt und 5 Mitarbeiter der Sonnhalde sowie eine Rettungspuppe wurden als Figuranten in den betroffenen Zimmern platziert. Rund 30 Feuerwehrleute standen im Einsatz und brachten die Bewohnerinnnen und Bewohner, sowie die Mitarbeitenden inklusive unserer Hauskatze zum Staunen. Mit Drehleiter Gebläse, Schläuchen, Tragen und vielem mehr wurden alle Figuranten sicher evakuiert und der fingierte Brand konnte gelöscht werden.

Wir danken der Feuerewehr Burgdorf für ihren eindrücklichen Einsatz bei uns im Altersheim Sonnhalde.

Autor: Barbara Joggi

Unsere Lernenden stellen sich vor

Einmal pro Monat geben wir unseren Lernenden die Möglichkeit aus ihrem Alltag in der Sonnhalde Burgdorf zu berichten. Damit unsere Blog-Leser sich ein Bild über all unsere Mitarbeiter in Ausbildung machen können, stellen sie sich hier in den nächsten Tagen vor.

Der Start macht Nina Kohler (Fachfrau Gesundheit EFZ in Ausbildung im 1. Lehrjahr)

Ich bin Nina Kohler und bin 15 Jahre alt. Ich habe die Lehre als FaGe im August 2018 begonnen.
Für mich war es von Anfang an klar, dass ich einen Beruf erlernen möchte, bei dem ich viel Kontakt mit verschiedenen Menschen habe. Als ich das erste Mal als FaGe schnupperte war ich der festen Überzeugung, dass ich diesen Beruf lernen möchte. Als FaGe kann ich Menschen helfen, sie unterstützen, sie begleiten und ihnen etwas Gutes tun. Unsere Arbeit wird geschätzt, man sieht wie dankbar ein Mensch für etwas Kleines ist, was für uns als selbstverständlich empfunden wird. 
Nun arbeite ich schon über einen Monat hier in der Sonnhalde, ich habe schon sehr viel Neues gelernt und auch schon viel Wertschätzung erfahren. Ich bereue es nicht diesen Beruf gewählt zu haben und freue mich auf die nächsten drei Jahre meiner Ausbildung und alle neuen Herausforderungen, Begegnungen und Erfahrungen die auf mich zukommen werden.

 

 

Rückblick FaGe-Ausbildung Altersheim Sonnhalde Burgdorf

Schon drei Jahre sind nun vorbei, seitdem ich meine Lehre im Altersheim Sonnhalde begonnen habe. Jetzt stehe ich, mit meinem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis in der Hand , am Ende meiner Ausbildung und blicke zurück auf die Zeit, die ich im Altersheim Sonnhalde verbringen durfte. 

Wir haben zusammen viele Höhen und Tiefen erlebt, das Team und die Bewohner waren jedoch steht’s an meiner Seite und haben mich unterstützt, wo es nötig war. Ich bin als junger Teenager in die Lehre gekommen. Ich hatte keine Ahnung vom Erwachsenenleben und konnte mir dies auch nicht richtig vorstellen. Durch meine Ausbildung und meinen Erfahrungen, die ich in der Sonnhalde machen durfte, habe ich schnell gelernt, was das eigentliche „Erwachsenenleben“ ausmacht. 

Mir wurde schnell klar, dass das Leben nicht nur um die Zukunft geht, sondern vor allem um das Hier und Jetzt. Die Gegenwart und die Gesundheit der Bewohner und des Personals stand immer im Vordergrund! Verantwortung wurde zu einem grossen Kriterium in meinem Leben und ich bin mehr als nur erfreut darüber, dass ich diese Erfahrung machen durfte.

Hätte ich die Ausbildung zu Fachfrau Gesundheit nicht absolviert, hätte ich nie gemerkt wie wichtig die Psyche des Menschen ist und wie wichtig es sein kann manchmal einfach einen Augenblick zu zuhören.

Ich hatte grosses Glück, dass ich meine Ausbildung in der Sonnhalde machen durfte, denn von meinen Mitschülern in der Berufsschule hörte ich nicht immer nur positives von ihren Lehrbetrieben. Ich wurde von meinen beiden Berufsbildnerinnen, Cornelia Aeschbacher und Lilo Bolzli immer angepasst unterstützt und motiviert.

Vor allem bedanke ich mich bei dem ganzen Sonnhalde-Team. Nicht nur das Pflegepersonal, mit dem ich jeden Tag arbeiten konnte, hat mich bei meiner Ausbildung unterstützt, sondern auch das Personal der Hauswirtschaft, der Küche und der Verwaltung. Ich habe mich wie in einer grossen Familie gefühlt und dafür bin ich sehr dankbar. Mit jedem vom Team konnte man Gespräche führen, Witze reissen und lachen, was für mich sehr wichtig ist!

Obwohl schon eine Woche seit der Abschlussfeier vergangen ist, kann ich es immer noch nicht glauben, dass ich nun Fachfrau Gesundheit bin und die Lehre abgeschlossen habe!

Ich wünsche den Lernenden in der Sonnhalde weiterhin viel Glück für den Rest ihrer Ausbildung und bin mir mehr als nur sicher, dass sie nächstes Jahr am selben Ort wie ich stehen werden und tief ausatmen können!

Autor: Erolinda Pulkova

Wir gratulieren Erolinda herzlich und freuen uns weiter mit ihr zusammenzuarbeiten!

 

287. Solennität 25. Juni 2018

Auch dieses Jahr besuchten interessierte Bewohnerinnen und Bewohner der Sonnhalde die Solätte. Beschmückt mit den traditionellen Ansteckröschen führte uns der Chauffeur der Busland AG auf den Kronenplatz. Dabei durften wir eine kleine Stadtrundfahrt geniessen, da der direkte Weg dorthin gesperrt war. Während der Fahrt wurde schon einmal das Solennitätslied der Kleinen angestimmt.Leider kannten nur wenige dieses Lied, ist ja auch verständlich, gehören wir doch schon lange nicht mehr zu den Kleinen! Am Kronenplatz angelangt, wurden die mitgebrachten Stühle von unseren freiwilligen Helferinnen und Helfer an bester Lage platziert.

Von diesem Logenplatz aus liess sich das Treiben auf der Gasse bestens beobachten. So verging die Wartezeit schnell bis der offizielle Umzug bei uns vorbei marschierte. Zur Musik wurde geklatscht, die herrliche Blumenpracht bestaunt und den festlich gekleideten und mit Blumen geschmückten Kindern zugewinkt!

Viele von unseren Bewohnerinnen und Bewohnern stammen nicht aus Burgdorf. So kann es vorkommen, dass der eine oder andere Sonnhäudeler diesen Anlass zum ersten Mal besucht und mit neuen Eindrücken in die Sonnhalde zurückkehrt. Bei den alteingesessenen Burgdorfern wurden Erinnerungen an ihre Kindheit oder als junge Eltern wach, als sie ihren Kindern am Umzug zuwinkten.

Einen genussreichen Ausklang bekam dieser Tag mit dem feinen Erdbeerkuchen zum Nachtessen, wie jedes Jahr an diesem speziellen Tag.

Vielen Dank den freiwilligen Helferinnen und Helfer für die wertvolle Unterstützung für diesen Anlass! Dank auch dem Sonnhaldeteam für die perfekte Organisation! Solätte 2019 – wir kommen wieder!!

Autor: Brigitte Vogler

Auftritt Trachtengruppe Burgdorf Samstag 23. Juni 2018

Der Auftritt der Trachtengruppe Burgdorf mit Gesang und Tanz bereitete den Bewohnerinnen und Bewohnern sehr viel Freude. Die schönen Trachten boten Gesprächsstoff und erinnerten unsere Leute an vergangene Zeiten, wo sie selbst eine Tracht besassen und festlich angezogen an speziellen Anlässen teilgenommen haben. Das sonnige Wetter und die angenehmen Temperaturen ermöglichten den Auftritt im Rondell, was den Tänzerinnen (und dem Tänzer)  genug Platz für ihre Darbietungen bot.

Autor: Esther Berchtold

8. Generationenfest 2018

Sonniges Wetter und warme Temperaturen waren uns ein weiteres Mal vergönnt. Die zahlreichen Besucherinnen und Besucher, darunter auch erfreulich viele junge Gäste, schlenderten gemütlich durch unser Areal. Ob im Zelt bei den «Oldies» Klängen, beim bunten Generationenfötelen, beim Pony Reiten oder beim Verweilen an der Stiftungsratsbar – überall gab es für alle etwasEin kunterbuntes, unterhaltsames Fest, welches mit dem obligaten Ballonfliegen um 16.00 Uhr seinen Abschluss fand.

Impressionen finden Sie in unserer Bildergalerie.

Autor: Esther Berchtold

 

Seiten